Winterharte Fuchsien

Winterharte Fuchsien

Leider noch sehr wenig bekannt ist, dass die Gattung Fuchsia einige winterharten Sorten enthält.

Am bekanntesten sind die Varietäten von magellanica. Sie stammen aus den Gebirgswäldern in Mittel- und Südamerika, wo sie in kühlfeuchten Höhenlagen um 3000m vorkommen. Es sind sommergrüne Sträucher, die dort bis zu 5m hoch werden, in kalten Klimazonen meist jedoch nur 1-2m. Der Hauptzierwert liegt in der reichen, lang andauernden Blüte von Juli bis November. Interessant macht diese Fuchsiengruppe aber vor allem die Winterhärte, die das jährliche Ein- und auspflanzen erspart. Ich selber bin erst 2011 bewusst auf Winterharte Fuchsien gestoßen und zwar hat meine Mutter in Ihrem Garten eine fast 23Jahre alte Magellanica Fuchsie die mir extrem im Juli durch ein stattlicher Strauch von fast 90cm Höhe und einer Blütenfülle die einfach alles übertraf was ich als Gärtner zuvor von Fuchsien gesehen habe. Die Begeisterung war noch größer wenn man bedenkt welche drei letzten Winter 2009/2010/2012 wir auch am Niederrhein hatten, und das sich diese Pflanze erst Ende Mai aus dem Boden neu aufbaut!

Winterharte Fuchsien ziehen sich komplett zurück wie andere Stauden auch nur treiben Fuchsien je nach Bodenwärme erst Ende Mai aus dem Boden was aber Anfang Mai bei den meisten Hobbygärtnern nicht durch Austrieb zu erkennen ist wir meist dem Boden entfernt und fliegt auf den Kompost. Das ist eigentlich das Hauptproblem warum Winterharte Fuchsien sich nicht recht durchsetzen können. Beachten Sie wenn die Winterharten Fuchsien austreiben dann aber richtig sie legen einen im wahrsten Sinne des Wortes Raketenstart vor und holen bis Juli praktisch alles auf, zumal Winterharte Fuchsien fast bis Ende November durch blühen und die ersten leichten Nachtfröste ihnen gar nichts anhaben können außerdem sind winterharte Fuchsien wichtig für unser Ökosystem da Insekten im November noch kaum blühende und grüne Pflanzen in der Natur finden!

Zahlreiche Hochschulen und sonstige Einrichtungen testen seit Jahren die Winterhärte dieser Fuchsiensorten es gibt mittlerweile sind über 50 Sorten auf Ihre Winterhärte geprüft. Als besonders empfehlenswert gelten die Sorten Fuchsia magellanica var. Globosa, Fuchsia magellanica var. Gracilis, `Dollarprinzessin`, Èva Boerg`,`Bernisser Hardy` `Genii`, Ìre`, `Little Beauty`, `Margaret`, `Mrs.Popple`, und Veilliebchen.

Fuchsie wachsen besonders gut in einem frischen bis feuchten, gut durchlässigen Boden, sauer bis alkalisch sein kann. Bei ausreichender Feuchtigkeit und gutem Nährstoffangebot blühen sie ununterbrochen von Juli bis November. Der Standort kann vollsonnig oder auch halbschattig sein. Beim Pflanzen sollte man beachten, dass die Pflanzen mindestens 5-10cm tiefer gesetzt werden als sie vorher im Topf gestanden haben.

Vorteile von Winterharten Fuchsien:

  • wenig Wasser und Düngeverbrauch
  • lange und sehr üppige Blüte von z.T Ende Juni bis Frostbeginn
  • sehr geringe Krankheitsanfälligkeit / sehr widerstandsfähig
  • geringe Kosten (Erde/Töpfe/Dünger/Pflanzenschutz)
  • sehr vielseitig in der Verwendung: Friedhof / Bodendecker / Hecke / Sträucher / Beetpflanzen